,

Return of the Tüdelband

Return of the Tuedelband Plakat ©diethede.de
2003
Der Film handelt von der Lebensgeschichte der einstmals international berühmten Hamburger Volksmusiker, den „Gebrüdern Wolf“. Er zeigt den Aufstieg der Brüder zwischen 1895 und 1933 als Volksmusiker, Filmschauspieler, Unternehmer und Schallplattenstars.

Der rote Faden des Films ist die „Heimkehr“ von Dan Wolf, dem 26jährigen Urenkel von Leopold, der heute als Schauspieler und HipHop-Musiker in San Francisco lebt. 56 Jahre nach Auschwitz und fast ein Jahrhundert nach der Gründung der Gebrüder Wolf beginnt Dan die Suche nach seinen Wurzeln in Hamburg-St. Pauli. Dabei trifft er auf Hamburger Musiker seiner Generation, die sich mit der Musik der Wolfs auseinandersetzen. Neue Interpretationen werden entstehen und sollen an Orten aufgeführt werden, an denen die Gebrüder Wolf früher ihre großen Erfolge feierten.
Im Mittelpunkt des Films steht neben dem historischen Rückblick die ungewöhnliche Geschichte einer Musik, die im Jahre 1910 mit den Wolfs beginnt und ihren Bogen bis zum HipHop unserer Zeit spannt.

Bands: Felonious mit Dan Wolf, Ja König Ja, Chaos Buddhas, Fink, B-Low/Robbie Schuster und Originalmusik der Gebrüder Wolf

Credits

  • Buch, Regie: Jens Huckeriede
  • Kamera: Bernd Meiners
  • Ton: Pascal Capitolin
  • Montage: Maria Hemmleb
  • Originalmusik: Roland Musolff
  • Mischung: Stefan Konken
  • Produktion: thede filmproduktion

Verleih: www.diethede.de

Maria Hemmleb
Filmeditorin Maria Hemmleb

Filmdetails

  • Titel: Return of the Tüdelband
  • Regie: Buch, Regie: Jens Huckeriede
  • Format: Dokumentarfilm, Kino
  • Länge: 81 min
  • Produktion: thede filmproduktion
  • 2003

Fotos zum Film